GEWINNER MSD JOIN4CARE AWARD 2021/2022 (3. AUSGABE)

Projekttitel: : „Integration einer psychoonkologischen Erst- und Übergangsversorgung in das ambulante Setting“

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger

Institution: Medizinische Universität Wien

Wir gratulieren dem Gewinnerteam herzlich!

primary article image

Das Projektteam v.l.n.r.: Simone Lubowitzki MA, Dr. Elisabeth Zeilinger und Prof. Dr. Alexander Gaiger

Gewinnerprojekt 2021/2022 „Integration einer psychoonkologischen Erst- und Übergangsversorgung in das ambulante Setting“

Das laufende Projekt an der Ambulanz für Onkologie und Hämatologie der Medizinischen Universität Wien zielt darauf ab anhand standardisierter, etablierter Screeningverfahren die psychosoziale Belastung zu erfassen und in die medizinische Behandlung zu integrieren.

So soll psychisch belasteten ambulanten PatientInnen eine psychoonkologische Beratung vor Ort angeboten werden können. Diese soll akute Krisen abfangen, den Bedarf einer längerfristigen psychoonkologischen Behandlung abklären, und eine Überbrückungsversorgung darstellen, bis in den niedergelassenen Bereich oder in spezielle Versorgungseinrichtungen vermittelt werden kann.

Mit dem Preisgeld können zwei psychosoziale Fachkräfte Teilzeit für zumindest ein Jahr ins Team integriert werden, die die psychoonkologische Diagnostik und Behandlung anbieten könnten. Zusätzlich soll zumindest eine Person in Ausbildung innerhalb des Projektes eine Möglichkeit zur Mitarbeit bekommen, um somit zur qualitativ hochwertigen Ausbildung von psychoonkologischen Nachwuchskräften und damit der zukünftigen Verfügbarkeit von qualifizierten Fachkräften auf diesem Gebiet beizutragen.

„Psychoonkologische Behandlungsplätze im niedergelassenen Bereich sind oft mit langen Wartezeiten verbunden. In diesem Zeitraum kann sich die psychische Gesundheit drastisch verschlechtern und damit die Lebensqualität, Compliance und Überlebenschancen der PatientInnen beeinträchtigen“, fasst das Team um Univ.-Prof. Dr. Alexander Gaiger die Problemstellung zusammen.

Weiters erklärt das Team, dass eine Überbrückungsversorgung, um eine psychische Stabilisierung zu erreichen und damit auch maximal positiv auf die körperliche Gesundheit einzuwirken und ein optimaler Outcome der onkologischen Therapie zu unterstützen gerade in einem niederschwelligen Setting von großem Vorteil sei.

AT-NON-01230, Erstellt Mai 2022