Verhütung

Bild: Frau mit ausgestreckten Händen und dem Gesicht der Sonne zugewandt

Ein Drittel der jährlich etwa 700.000 Geburten in Deutschland sind nicht geplant. 50.000 dieser Kinder wurden gezeugt, obwohl die werdenden Mütter die Pille nahmen. In Österreich gibt es schätzungsweise 40.000 Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr – offizielle Statistiken gibt es dazu nicht.

 

Die am meisten verwendete Form der Verhütung ist die Pille. Ebenfalls beliebt sind die Kupfer- und Hormonspirale, das Kondom und der Vaginalring.

 

In den letzten Jahren wurde die Palette der Verhütungsmöglichkeiten erweitert, was den Vorteil hat, dass sich jede Frau für eine Methode entscheiden kann, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

 

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die aktuellen Verhütungsmethoden:
 

Kombinationspille
Östorogenfreie Pille
Hormonpflaster
Verhütungsring
Hormoninplantat
Hormonspirale
Minipille
Dreimonatsspritze
Kondom
Verhütungskappe
Diaphragma
Kupferspirale

 

 


Kombinationspille


Sicherheit (Pearl-Index)
0,1-0,9

Anwendungshäufigkeit
Täglich

Art der Anwendung
Täglich eine Tablette über 21, 22 oder 24 Tage (je nach Präparat); Pillenpause 4, 6 oder 7 Tage.

Rezeptpflicht
Ja

 

Vorteile

  • Hohe Verhütungssicherheit.
  • Die meisten Frauen haben regelmäßigere und weniger schmerzhafte Blutungen.

 

Nachteile

  • Tägliche Einnahme
  • Für bestimmte Patientengruppen wie beispielsweise Frauen mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht geeignet.
  • Die Zuverlässigkeit kann von Magen-Darm-Beschwerden beeinträchtigt werden.
  • Bestimmte Medikamente können einen Einfluss auf die Wirkung haben.

 


Östorogenfreie Pille
 


Sicherheit (Pearl-Index)
0,14

Anwendungshäufigkeit
Täglich

Art der Anwendung
Kontinuierliche Einnahme über 28 Tage, keine Pillenpause.

Rezeptpflicht
Ja

Vorteile

  • Hohe Verhütungssicherheit
  • Geeignet für Frauen, die kein Östrogen nehmen können.
  • Kann in der Stillzeit eingenommen werden.

 

Nachteile

  • Muss jeden Tag eingenommen werden.
  • Die Zuverlässigkeit kann von Magen-Darm-Beschwerden beeinträchtigt werden.
  • Oftmals unregelmäßige und unvorhersehbare Blutungen in den ersten 6 Monaten.

 


Hormonpflaster

Sicherheit (Pearl-Index)

0,72-0,9

 

Anwendungshäufigkeit

1 x pro Woche

 

Art der Anwendung

Ein hautfarbenes Pflaster wird alle 7 Tage von der Frau selbst auf Bauch, Po, Oberarm oder Oberkörper geklebt. Nach 3 Wochen Anwendung folgt 1 Woche Pflasterpause.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Hohe Verhütungssicherheit
  • Frauen müssen nur einmal in der Woche an Empfängnisverhütung denken.
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.
  • Stabiler Zyklus.

 

Nachteile

  • Für bestimmte Patientengruppen wie beispielsweise Frauen mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht geeignet.
  • Es kann eine Reizung der Haut auftreten.
  • Das Pflaster ist sichtbar.
  • Bestimmte Medikamente können einen Einfluss auf die Wirkung haben.

 


Verhütungsring

Sicherheit (Pearl-Index)

0,4-0,65

 

Anwendungshäufigkeit

1x im Monat

 

Art der Anwendung

Der Verhütungsring wird von der Frau selbst 1x im Monat in die Scheide eingeführt und nach 3 Wochen wieder entfernt, danach folgt 1 Woche Ringpause.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Einmal monatliche Anwendung.
  • Hohe Verhütungssicherheit.
  • Geringe Hormonbelastung.
  • Stabiler Zyklus.
  • Meistens schwächere und weniger lange Blutungen.
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.

 

Nachteile

  • Bestimmte Medikamente können einen Einfluss auf die Wirkung haben.
  • Selten: Fremdkörpergefühl.
  • Für bestimmte Patientengruppen wie beispielsweise Frauen mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht geeignet.

 


Hormoninplantat
 

Sicherheit (Pearl-Index)

0-0,08

 

Anwendungshäufigkeit

Alle 3 Jahre

 

Art der Anwendung

Es wird vom Arzt unter die Haut des Oberarms eingesetzt.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Verhütung für bis zu drei Jahre.
  • Geeignet bei Östrogenunverträglichkeit.
  • Hohe Verhütungssicherheit.
  • In der Stillzeit anwendbar.

 

Nachteile

  • Mögliche Änderungen des Blutungsrhythmus – Blutungen können unregelmäßig werden.
  • Muss im Rahmen eines kleinen Eingriffs unter lokaler Betäubung vom Arzt eingesetzt und wieder entfernt werden.

 

Hormonspirale

Sicherheit (Pearl-Index)

0,16

 

Anwendungshäufigkeit

Alle 5 Jahre

 

Art der Anwendung

Die Kunststoffspirale mit Hormon (Gestagen) wird vom Frauenarzt in die Gebärmutter eingesetzt.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Hohe Sicherheit.
  • Verhütung für 5 Jahre.
  • Schwächere Regelblutung.
  • Wird nicht durch Magen-Darm-Erkrankungen beeinträchtigt.
  • In der Stillzeit anwendbar.

 

Nachteile

  • In den ersten Monaten kann es zu Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus kommen.
  • Das Einsetzen und Entfernen kann unangenehm bis schmerzhaft sein.
  • Muss vom Arzt eingesetzt werden.

 


Minipille
 

Sicherheit (Pearl-Index)

0,5-3,0

 

Anwendungshäufigkeit

Täglich

 

Art der Anwendung

Kontinuierliche Einnahme über 28 Tage, keine Pillenpause.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Geeignet bei Östrogenunverträglichkeit.
  • Kann in der Stillzeit verwendet werden.
  • Geringe Hormondosis.

 

Nachteile

  • Nicht so sicher wie andere Pillen.
  • Darf nicht mehr als 3 Stunden verspätet eingenommen werden.
  • Die Zuverlässigkeit kann von Magen-Darm-Beschwerden beeinträchtigt werden.
  • Unregelmäßige Blutungen.

 


Dreimonatsspritze
 

Sicherheit (Pearl-Index)

0,3-1,4

 

Anwendungshäufigkeit

Alle drei Monate

 

Art der Anwendung

Gestagenhaltige Spritze wird vom Frauenarzt verabreicht.

 

Rezeptpflicht

Ja

 

Vorteile

  • Hohe Verhütungssicherheit
  • Nur alle drei Monate an Verhütung denken
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.
  • In der Stillzeit anwendbar.
  • Schwächere Regelblutungen.
  • Geeignet bei Östrogenunverträglichkeit.

 

Nachteile

  • Hohe Hormondosis
  • Unregelmäßige Blutungen
  • Nach dem Absetzen kann es bis zu einem Jahr dauern bis die Fruchtbarkeit wiederhergestellt ist.

 


Kondom
 

Sicherheit (Pearl-Index)

2-12

 

Anwendungshäufigkeit

Nur vor Geschlechtsverkehr

 

Art der Anwendung

Wird vor dem Geschlechtsverkehr über den erigierten Penis geschoben.

 

Rezeptpflicht

Nein

 

Vorteile

  • Schützt vor Geschlechtskrankheiten.
  • Kann in der Stillzeit verwendet werden.
  • Hormonfrei.
  • Ohne Rezept und leicht erhältlich.

 

Nachteile

  • Mäßige Sicherheit.
  • Es kann beim Sex stören.

 


Verhütungskappe
 

 

Sicherheit (Pearl-Index)

6 (Höhere Sicherheit in Kombination mit Spermiziden)

 

Anwendungshäufigkeit

Nur vor Geschlechtsverkehr

 

Art der Anwendung

Eine kleine Kappe wird vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt.

 

Rezeptpflicht

Nein

 

Vorteile

  • Kann in der Stillzeit verwendet werden.
  • Hormonfrei.
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.

 

Nachteile

  • Sollte zusammen mit einem Spermizid eingesetzt werden (ansonsten nicht besonders sicher).
  • Muss nach dem Geschlechtsverkehr einige Stunden in der Scheide bleiben.
  • Muss ärztlich angepasst werden.
  • Kann leicht verrutschen.

 


Diaphragma

Sicherheit (Pearl-Index)

1-20

 

Anwendungshäufigkeit

Nur vor Geschlechtsverkehr

 

Art der Anwendung

Das Diaphragma wird vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt.

 

Rezeptpflicht

Nein

 

Vorteile

  • Kann in der Stillzeit verwendet werden.
  • Hormonfrei.
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.

 

Nachteile

  • Sollte zusammen mit einem Spermzid eingesetzt werden (ansonsten nicht sicher genug).
  • Muss nach dem Geschlechtsverkehr 6 Stunden in der Scheide bleiben.
  • Muss ärztlich angepasst werden.
  • Muss richtig positioniert werden und kann leicht verrutschen.

 


Kupferspirale

Sicherheit (Pearl-Index)

0,9-3

 

Anwendungshäufigkeit

Alle 3 bis 5 Jahre

 

Art der Anwendung

Die Kupferspirale wird vom Arzt eingesetzt.

 

Rezeptpflicht

Nein

 

Vorteile

  • Kann in der Stillzeit verwendet werden.
  • Hormonfrei.
  • Verhütung für mehrere Jahre.
  • Hohe Verhütungssicherheit.
  • Magen-Darm-Beschwerden haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit.

 

Nachteile

  • Macht die Regelblutung in den ersten Monaten oft stärker, länger oder schmerzhafter.
  • Kann verrutschen.
  • Muss vom Arzt eingesetzt und entfernt werden.
  • Einsetzen und entfernen kann unangenehm bis schmerzhaft sein.

 

Hinweis: Dieser Text dient zu Ihrer allgemeinen Information. Bitte suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie Fragen oder Beschwerden haben.